Geschichte in Stichworten

   
25.April 1919 Erlass über baupolizeiliche Bestimmungen über Feuerschutz des Reußischen Ministeriums für Volkswohlfahrt
1934 Brandschutztechnische Klassifikationen in Deutschland nach DIN 4102
 Mitte 70er Jahre umfassende Erweiterungen z.B. im Bereich der Feuerschutzabschlüsse, Abschlüsse zu Fahrschachtwänden, gegen Feuer widerstandsfähige Verglasungen...
 In den 1980er Jahren Neue Regelungen z.B. Kabelschottungen, Installationsschächte und -kanäle, elektrische Kabelanlagen, Brandschutzverglasungen...
 nach 1990 detaillierte Vorschriften zu Feuerschutzabschlüssen und Rauchschutztüren, zusätzliche Regelungen zum Brandverhaltenvon Wand- und Deckenbekleidungen.
 ab 2000 ... feuerwiderstandsfähige Lüftungungsleitungen ..., Anwendungsregeln für Prüfzeugnisse im Zusammenhang mit neuen europäischen Bestandsprüfungen.
2002 Musterbauordnung Fassung November 2002 (2012) zuletzt geändert durch die Beschlüsse der Bauministerkonferenz von 13.05.2016.

 

 
Bestandsschutz bedeutet, das ein bestehendes Gebäude, entsprechend dem Zeitpunkt seiner Herstellung den Bauvorschriften rechtmäßig errichtet wurde, jedoch den heute gültigen Baurechtbestimmungen nicht mehr entspricht, erhalten und weiter genutzt werden darf.
 
Durch Artikel 14 Abs. 1 des Grundgesetzes liegt ein Bestandsschutz nur dann vor, wenn das Bauvorhaben zum Zeitpunkt seiner Errichtung genehmigt wurde oder genehmigungsfähig gewesen wäre und entsprechend der genehmigten Planung errichtet wurde.
 
Bestandsschutz hört spätestens dort auf wo Gefahren für Leben und Gesundheit bestehen.